Skip to main content English

MedUni Campus Mariannengasse

Campus Mariannengasse

Medizinischen Universität Wien

Adresse:
Mariannengasse/Spitalgasse/Höfergasse/Rummelhartgasse

Finanzierung:
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Bundesimmobiliengesellschaft BIG
Budnesministerium für Finanzen

Planungsstart:
2018

Kosten:
340 Mio. Euro Gesamtinvestitionssumme

Partner/Träger:
Bundesimmobiliengesellschaft BIG im Auftrag des Wissenschaftsministeriums

Baustart:
Abbruchstart 2021
Baustart 2023

Fertigstellung:
(bauliche) Fertigstellung 2026

Nutzfläche:
35.000 m²

Am MedUni Campus Mariannengasse werden bisher verstreute vorklinische Einrichtungen der MedUni Wien gebündelt und topmoderne Räumlichkeiten für den Lehrbetrieb geschaffen. Mit dem Ensemble aus historischen Bestandsgebäuden, die erhalten und saniert werden, und einem Neubau entsteht im 9. Wiener Gemeindebezirk in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden Standorten der MedUni Wien ein hochmoderner Campus für medizinische Forschung und Lehre. Architektonische Visitenkarte für den Campus ist eine 70 Meter lange Glasfassade entlang der Spitalgasse.

Auf den insgesamt 35.000 m² Nutzfläche werden diverse Zentren und Institute der MedUni Wien zusammengeführt und mit moderner Infrastruktur für den Lehrbetrieb verbunden. So übersiedeln rund 750 Wissenschafter:innen von den Zentren für Physiologie und Pharmakologie, für Anatomie und Zellbiologie, für Pathobiochemie und Genetik, für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik sowie dem Zentrum für Krebsforschung von ihren bisherigen Arbeitsplätzen auf den neuen Campus. Etwa 2.000 Studierende werden dort ihre Lehrveranstaltungen absolvieren, lernen und Zeit verbringen.

Der MedUni Campus Mariannengasse wird in einen Allgemein-, Lehr- und Forschungsbereich gegliedert. In der Sockelzone des Hauptgebäudes sind drei große Hörsäle angeordnet, weitere Seminar- und Übungsräume befinden sich im ersten und zweiten Obergeschoß. Hinzu kommen Aufenthaltsbereiche und Lernzonen für die Studierenden. Die Flächen für die Forschung sind im dritten bis siebenten Stock untergebracht. Als Bindeglied zwischen Alt und Neu befindet sich im Erdgeschoß des denkmalgeschützten Bestandsgebäudes die Mensa. Quer durch den Campus wird eine öffentliche Durchwegung von der Spitalgasse (Altes AKH) in Richtung Lazarettgasse (AKH) geschaffen. Generalplaner ist eine ARGE aus Delugan Meissl Associated Architects und Architektur Consult.

Ein offener Campus, auf dem sich Mitarbeiter:innen und Studierende gleichermaßen wohlfühlen, der Interaktion fördert und auf ausreichender Fläche die modernste Infrastruktur für einen integrierten Forschungs- und Lehrbetrieb zur Verfügung stellt: Es sind keine geringen Anforderungen, die die MedUni Wien an ihr neues Kompetenzzentrum für Grundlagenforschung stellt.